Die Niemande haben die Macht! Herzlose und Niemande verbreiten Angst und Schrecken in allen Welten, und dennoch stellen sich Mutige Krieger gegen sie. Auf welcher Seite steht ihr?
 
StartseiteFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 
Rechercher Fortgeschrittene Suche
Neueste Themen
» AkuRoku ~ frienship became love
Sa Dez 22, 2012 11:41 pm von Axel

»  is any of this for real or not?
So Sep 02, 2012 9:01 am von Xamine

» Dream Drop Distance
Di Aug 14, 2012 2:09 am von Xamine

» emotional scene between Minchen and Roxy
Mi Aug 01, 2012 8:04 am von Xamine

» ~Kampf in der Unterwelt~
Sa Jun 09, 2012 4:59 am von Xamine

» disappearance of cheshire Cat
Do Apr 26, 2012 6:33 am von Grinsekatze

» Welcome in Wonderland
Sa Apr 21, 2012 7:36 am von Xamine

» Roxas- Schlüssel der Bestimmung
Mi Apr 04, 2012 2:09 pm von Xamine

» Sally Finkelstein
Mo Apr 02, 2012 1:27 am von Xamine


Teilen | 
 

 emotional scene between Minchen and Roxy

Nach unten 
AutorNachricht
Xamine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 622
Anmeldedatum : 14.10.11
Alter : 24
Ort : Halloween Town

BeitragThema: emotional scene between Minchen and Roxy   Mi Aug 01, 2012 8:04 am

*Roxas' Theme beginnt im Hintergrund zu spielen*
Langsam und mit gesenktem Kopf ging Xamine durch die Welt die niemals war. Wie konnte sie nur Sora so etwas antun? Niemals hätte sie sich auf Xehanort einlassen sollen, doch nun, war es zu spät. Soras Herz gehörte der Dunkelheit, und das war Ihre schuld. Immerhin hatte sie ihren damaligen besten Freund an Xehanort ausgeliefert. Auch wenn sie nicht wusste was dieser mit Sora tun würde, denn sie hatte auf die Lügen Xehanorts gehört.
"Namie! da bist du ja!"
rief eine ihr nur zu bekannte Stimme. Xamine blieb stehen und drehte sich um. Sie sah den blonden Jungen an, welcher auf sie zu gelaufen kam.
"Roxas..."
murmelte sie und richtete ihren Blick auf den Boden. Nichtmal Soras Niemand konnte sie jetzt noch in die Augen sehen. Auch wenn die beiden nicht wirklich viel mit einander zu tun hatten, fühlte sie sich auch Roxas gegenüber Schuldig.
"hey, was ist los?"
fragte der blondschopf und hob ihr Kinn an, doch Xamine drehte nur den Kopf weg.
"es...es tut mir Leid..."
flüsterte sie und Roxas sah sie verwirrt an.
"was meinst du? Was tut dir leid?"
fragte der blauäugige verwirrt. Was meinte die schwarzhaarige nur? Was tat ihr leid? Vielmehr, was hatte sie wohl angestellt?
"ich...ich war so naiv...ich...habe ihm das angetan..."
sagte Xamine leise. Roxas war nur noch verwirrter. Er legte seine Hand auf Xamines Schulter und versuchte sie dazu zu bringen ihn anzusehen.
"wem was angetan? Namie bitte! erklär mir doch was los ist!"
Xamine nahm Roxas' Hand von ihrer Schulter und sah ihn bedrückt an.
"nenn mich nicht so...ich bin nicht mehr Namie, das weiß du. Mein Herz ist verloren, genau wie seines es nun ist."
"Doch du bist Namie! und das wirst du auch immer bleiben! Du hast dich vielleicht damals als Xamine ausgegeben, doch warst du auch da noch immer die Namie die ich danach kennen gelernt hatte. Also wirst du auch immer diese Namie bleiben! und jetzt verrate mir doch bitte, wessen Herz"
erklärte Roxas ruhig. Xamine schloss kurz die Augen und sah dem blonden danach in die seinen.
"Ich habe...ihn an Xehanort ausgeliefert...Sora...Xehanort meinte er würde ihm nichts tun, und es stimmte...denn er hatte mich dazu gebracht Soras Herz in die Dunkelheit zu stürzen! Ich bin nicht besser als die Herzlosen! Ich bin immer auf der Seite des Stärksten, weil ich denke dass mir da ncihts passieren kann! Ich...denke immer nur an mich...dass mir nichts passiert, dass ich es leicht habe...und denke dabei nicht mal an meine Freunde, oder daran was ich ihnen antue...das merke ich erst, wenn es zu spät ist. Genau wie jetzt!"
sagte Xamine lauter werdend, bis sie letzten ende fast schrie vor verzweiflung. Was sie sagte entsprach der Wahrheit, doch wollte sie das nicht wahr haben. Immer wollte sie für ihre Freunde da sein, doch tat sie ncihts anderes als ihnen zu schaden.
"rede doch nicht so einen Mist! Ich hätte an deiner Stelle bestimmt genau so gehandelt!"
meinte der blonde.
"nein, hättest du nicht. Aber....weißt du was? Ich werde meine fehler wieder gut machen, ich werde Sora retten! koste es, was es wolle."
sagte Xamine entschlossen und wollte sich umdrehen um so schnell wie möglich zu Sora zu kommen. Eigentlich wusste sie schon, was zu tun wäre um den Schlüsselschwertträger zu retten, doch graute es ihr davor.
Roxas hielt Xamine fest ehe diese los laufen konnte.
"Namie warte! was hast du denn jetzt vor?"
fragte er.
"Nun ich...ich werde das wieder grade biegen was ich falsch gemacht habe. Ich will nicht das weiterhin meine Freunde darunter leiden was ich falsch mache. Und erst recht nicht die, die ich liebe."
erklärte die schwarzhaarige mit den Eisblauen Augen und sah über die Schulter zu Roxas.
"willst du sagen, du liebst Sora und willst nicht dass er weiter leidet?"
fragte Roxas leicht verwirrt. Doch Xamine schüttelte den Kopf.
"Nein, ich liebe Sora nicht, er...ist nur ein Freund. Aber...in gewisser Weise liebe ich ihn doch...oder vielmehr habe ich einen Teil von ihm geliebt. Denn Roxas..."
Xamine drehte dich nun ganz zu Roxas um.
"du bist ein Teil von ihm, und bis zu dem Augenblick an dem ich mein Herz an die Dunkelheit veror, habe ich dich geliebt. Auch wenn wir noch so viel gestritten haben, konnte ich dir aus irgendwelchen Gründen immer wieder verzeihen. Ich dachte auch, dass es uns helfen würde, wenn ich auch ein Niemand wäre, doch ich irrte mich. Und wenn Sora jetzt etwas passiert, wird man versuchen dich wieder in die Organisation zu holen, und das will ich nicht riskieren. Denn auch wenn ich dich jetzt nicht mehr lieben kann, weiß ich noch dass ich es getan habe, und wie schön es war in deiner Nähe zu sein. Und diese Erinnerungen werde ich immer behalten. "
erklärte sie dem blonden, der sie sowohl verwirrt, geschmeichelt aber auch leicht traurig ansah. Ihm lieb eine einzelne Träne über die Wange und Xamine lächelte kaum merklich. Ich wischte ihm die Träne von der Wange und hauchte ihm einen Kuss auf die Lippen, kurz bevor dieser etwas sagen wollte.
"sag einfach nichts, in Ordnung?"
flüsterte sie und sah ihm entschuldigend in die Augen. Sie drehte sich erneut um und offnete wärend sie ging einen dunkeln Tunnel. Ein paar Meter vor dem Tunnel vor blieb sie noch einmal stehen und sah erneut über die Schulter zu Roxas.
"Ein Herz...ist ein Kostbares Geschenk...passe auf deines auf, ja?"
sagte sie zu ihm und drehte den Kopf wieder weg, als sie sah, dass auch Roxas bemerkt hatte, dass dies wohl ein "Leb wohl" war.
Xamine ging weiter auf den Tunnel zu und kurz bevor sie den Tunnel erreichte hörte sie wie Roxas ihren Namen rief. Sie erkannte genau die Trauer in seiner Stimme.
"Es tut mir Leid"
flüsterte sie ehe sie in dem Tunnel verschwand und sich dieser hinter ihr schloss.
"Namie! wieso...hast du mir nie gesagt dass du mich liebtest? ich...liebte dich doch auch..."
sagte Roxas leise und senkte den Kopf.

_________________
Can you feel the Darkness inside of me?
Do you notice how it destroys me more and more?
Don't try to save me
'Cause I am already a part of it
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://tales-of-kh.aktiv-forum.com
 
emotional scene between Minchen and Roxy
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Was tun, wenn es weh tut, obwohl man verlassen hat? HELP!!!
» Alternative Modelle (Micro Machines, DeAgostini etc.)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Tales of the Kingdom Hearts :: Spielplatz :: Eure Geschichten-
Gehe zu: